Beeinflusst von  Django Reinhardt  war der musikalische Weg Mayr´s  zunächst von  Gypsy-Jazz  und Swing geprägt, um dann zu weit komplexeren Formen des Modern Jazz zu führen, bis hin zu freieren Elementen –  und immer wieder  zurück  zu  seinen musikalischen Wurzeln  zum  BLUES:

 

 

Happening   mit     Bongo – Franz Frank    (Urbesetzung Bluespumpm)   & Co            Blues – Weltmusik     am  Patscherkofel  (Live CD).

 

 

Einladungen zu den Gypsy Jazz  Gipfeltreffen  nach Augsburg   im  Parktheater     Göggingen      von Weltklasse Geiger  Sandro Roy.

(Sessions, Open Stage)

 

 

New Orleans Louisiana:

In der schwarzen Rhythm & Bluesszene  sorgte Wolfi Mayr vor dem verheerenden Wirbelsturm Katrina, mehrmals für großes Aufsehen und stand mit Legenden, wie mit dem Saxofonisten  Frederick „Shep“ Sheppard  oder dem Pianisten  Raymond Fletcher und  Bluessänger Jimmy Hicks, sowie mit der Joe Fox Band und zahlreichen anderen lokalen Musikern oftmals auf den Bühnen.

 

 

GEMEINSAM IM DUETT –  MIT  DEM  WIENER  GITARRENVIRTUOSEN  HARRI  STOJKA,  VOR  GEORGE  BENSON  und  Viktoria  Tolstoy   in Imst,   beim TschirgArt Jazz  Festival  2004 – im damaligen Zirkuszelt. 

Ein brausender Auftritt,  Standing Ovations!

 

 

Bei Bozen in Steinegg    gastierte das Wolfi Mayr Trio   vor    Roger Hodgson  (von Supertramp).

 

Konzerte   in   Bayern,   Wolfi  Mayr  Trio.

Auftritte und künstlerischer Austausch   mit Bernd Haas.

 

 

AdventTure   mit  Kabarettist     Florian Adamski.

 

Auftritte    Eigene  Bands:    „THE MAYRBROTHERS (alias Morgenmuffl)“, „Mirage (von Frank Posch)“, „The Early Express“, „The Eve“, „Puntocravallo (mit Louis Goldblum)“, „Wolf & the Gang“, „Wolfsblues“ und andere.

Konzerte  in   Innsbrucker Musikclubs:  „Utopia“, Snooker, Treibhaus, Bierstindl, Jazz Bar  Hudelist, Early Bird..

 

Einstieg  auf  Einladung  von   „Blues Legende Al Cook“  im Alegria – Art Club Imst.

 

Auftritt im  Zieglstadl Völs (Blues für Insassen) – Justizanstalt Innsbruck.

81110003Kopie

Zeitungsauszüge

Linernotes: Harri Stojka schrieb einst über die CD Slow down the Blues:


„… Wolfgang Mayr ist für mich einer der erdigsten, glaubwürdigsten, mit einem Wort ECHTESTEN Deltablues Gitarristen die ich kenne!

Dass er dazu noch Stimme hat, rundet das Bild eines BLUESMAN ab. Die aufregenste Musik passiert im Underground, mit seiner CD hat er das 100prozentig bewiesen!
Bleibt nur noch zu hoffen, dass er seine Ursprünglichkeit auch dann behält, wenn ihm die Produzenten,Veranstalter und Groupies(lechts) die Türe einrennen …“

Harri Stojka

„… Ungestüm reißt er an den Saiten, lässt sie jammern, ächzen, stöhnen. Dann wieder ein versöhnliches, sanftes Darüberstreichen, weiche,  provozierend langsame Melodien wechseln mit der wilden Jagd über das gesamte Griffbrett der Gitarre …“

„… Und tatsächlich steht der Tiroler dem belgischen Altmeisters des Gypsy Swing beim Tremolo-Picking oder bei geschwinden chromatischen Läufen kaum nach …“

„… Django Reinhardt, der Großmeister des europäischen Jazz, lebt in der Musik des Trios weiter …“

„… Bei der Interpretation von Reinhardt Klassikern stellt Mayr auch seine eigene Handschrift unter Beweis und verpasst den Traditionals, einen Modernen, fast poppigen Anstrich, ohne dabei ins Banale abzugleiten …“

Süddeutsche Zeitung

„… Ein Unikat mit Echtheitsgarantie …“

Tiroler Tageszeitung

„… Und da offenbart schon der erste Track der CD, „Some Of Those Days“ einen Meister, beeinflusst offenbar vom Gottvater der Jazzgitarre selbst, Django Reinhardt, dessen „Rythm Future“ folgerichtig auch von Mayr gecovert wird …“

„… Technisch exzellent und atemberaubend schnell.
Nach Charlie Parkers „Ornithology“ geht Wolfi Mayr dann „Deep Down South“, taucht also in den Blues …“

Concerto, DiHo.

Alegria: Original Mayr Buam 1989. Ingo Mayr, Stoffl Klinger, Wolfi Mayr
Alegria: Original Mayr Buam 1989. Ingo Mayr, Stoffl Klinger, Wolfi Mayr
2001
Am Anfang, ca. 1984. Wolfi Mayr, Ingo Mayr, Stefan Obertaler, Hugo Gitterle
Am Anfang, ca. 1984. Wolfi Mayr, Ingo Mayr, Stefan Obertaler, Hugo Gitterle
Presse Bild Wolfie Mayr

40 Jahre Musik

Auftritte mit heimischen Bands:

  • Wolfsblues – Wolfi Mayr Band (Blues & Soul),
  • Harp&Slide (Blues),
  • Julia Czerniawska (vio) und Wolfie Mayr (Jazz),
  • Wolfi Mayr Trio (Jazz),
  • OM Big Band (Gala),
  • Wolf & the Gang (Blues),
  • Puntocravallo (mit Louis Goldblum – Funk-Soul-Jazz),
  • Duo (mit Andreas Schneider-Posaunist – Jazz),
  • The Eve (mit Bernd Haas – Modern-Jazz, Swing, Latin),
  • Miss.Columbo (mit Saxofonist Andreas Hackl – Soul, Jazz),
  • Desafinado (Bossa Nova),
  • The Early Express (Chicago Blues, Texas Blues, Jazz Blues)
  • Supports (Thessink & Blue Groove, Ostbahn Kurti),
  • Never the less (Folk Rock),
  • Phönix Crown (Soul-Rock, mit Thierry Firmo – Sänger von Combo Delago),
  • Exit (spätere Bandhaus – Singer Songwriter Rock),
  • Morgenmuffel (mit Stefan Oberthaler-Keyboard, später – The Mayr Brothers – Blues, Jazz-Blues, Gipsy-Jazz, Boogie),
  • Mirage (spätere Frank’n Free, Pop – Rock)


Musik bei Vernissagen, Lesungen, Kabarett, Pantomime

Franz Unger, Florian Adamski, Christian Egger, Werner Abraham, Alexandra Rangger, Georg Tilzer, 7 Gesichter der Kunst, Fahrner Metall Art, Friedrich Biedermann, Dora Czell, Herbert Fuchs – Verbale-Bierstindl, Peter Vonstadl uvm.

Kontakt

0043 (0)699 16 348 348 wolfi_mayr@yahoo.de wolfiwolfsblues.mayr.3